Fliegender Basstölpel vor Helgoland

Fliegender Basstlpel vor Helgoland Man muss schon ein wenig Glück haben, um diese schnellen Räuber der Lüfte überhaupt vernünftig auf ein Bild zu bekommen. Als erstes muss man mal am richtigen Ort sein. Das ist in Deutschland nur die nord-westlich Steilküste von Helgoland. Dort, in Sichtweite der “Langen Anna”, ist die einzige deutsche Brutkolonie.

Zweitens muß das Wetter mitspielen. Man braucht für solche Aufnahmen einen steifen westlichen Wind, weil nur dann am Felsen ein Aufwind entsteht, in dem die Vögel vom oben, langsam auf ihre Nester herrunter segeln. Mit langsam meine ich nicht, dass es einfach ist. Wer hier Flugbilder haben will, muss erst mal ein wenig üben, bis die Resultate langsam brauchbar werden, aber es ist mit Brennweiten von 300 - 500mm durchaus möglich. Sollte der Wind aus einer anderen Richtung blasen, fliegen die Vögel ihre Brutplätze im Windschatten der Klippen von unten an.
Die besten Monate für solche Aufnahmen sind März und April. Helgoland ist eine Hochseeinsel und, wie sagen meine Kollegen immer: Auf ner Insel ist alles anders. Vor allem aber die Temperaturen. Während auf dem Festland schon alle in kurzen Hosen rumlaufen kann es hier noch empfindlich kalt sein. Diese Aufnahme ist Mitte März bei 0°Celsius entstanden.

Administration

Sitemap